Das KISS-Prinzip

Das KISS-Prinzip besagt, dass eine möglichst einfache Lösung eines Problems gewählt werden sollte.

Seit 2001 entwickelt psc Informatik nach diesem Prinzip Websites, Onlinesoftware und sich selbst. Das Komplexe einfach und verständlich darzustellen, ist ein primäres Ziel in allen Projekten, denen ich mich annehme. In der Praxis bedeutet das oft, kreative Kompromisse zu finden zwischen der theoretisch einfachsten Lösung und den bestehenden Abläufen und Strukturen im Unternehmen des Kunden. Diese Herausforderung ist grosser Teil meiner Motivation. Dank wachsender Erfahrung aus unzähligen Projekten kann ich bei Anforderungsprofilen auch oft Lösungswege aufzeigen, welche eben das Ganze vereinfachen.

Und einfach muss Software heute sein, weil Apps werden zunehmend zum Mass der Dinge. Die reduzierte Bildschirmgrösse der Smartphones und die Fingerbedienung hat Software-Entwickler rund um die Welt zu kreativen Lösungen inspiriert und diese fliessen jetzt zunehmend auch in Websites ein. Je jänger je mehr sind komplexe Funktionen in einfachste Oberflächen gepackt: reduziert auf das Maximum, intuitiv bedienbar und nicht zuletzt ansprechend gestaltet.

Das Internet wird erwachsen - die Erwartungen und Anforderungen der Benutzer steigen. Dieser Tatsache gilt es als Anbieter einer Website heute mehr denn je Rechnung zu tragen. Im Frühling 2013 surfen auf meinen Projekten bereits mehr als 20% der Besuchenden mit einem Tablet oder Smartphone und wer die Verkaufszahlen dieser kleinen Wunderwerke verfolgt weiss, dass sich dieser Anteil mittelfristig noch stark erhöhen wird. Websites, welche auch mit mobilen Geräten funktionieren, werden deshalb in Zukunft mehr besucht werden und eine wichtigere Rolle spielen.

Die mysteriöse Cloud

Was heute grossartig als Cloud verkauft wird, kennen wir in der Informatik eigentlich schon lange unter der Bezeichnung "Netzwerk". Daten zentral ablegen und von irgendwo anders darauf zugreifen? So neu ist das nun wirklich nicht. Revolutionär ist vielmehr, dass sich Endgeräte automatisch mit der Zentrale verbinden und Daten selbständig abgleichen. Tja, es wird für Benutzer immer einfacher.